Vespaforum.de... das Vespa Forum GT GTS LX S ET PX

Das Forum für die moderne Vespa! ... Granturismo, GT, GTS, GTV, LX, LXS, LXV, ET, PX und mehr ...
Aktuelle Zeit: Do 14. Dez 2017, 08:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 77 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 19:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 15. Aug 2016, 18:30
Beiträge: 272
Wohnort: Augsburg
Vespa: LX 50 / V50 / PK50XL
Land: Deutschland
Ein herzliches Hallo :D an alle Freunde des Touren-Fahrens,

ich will Euch mal von meiner Tour berichten und entschuldige mich schon mal im Vorfeld, daß es so viele Fotos geworden sind. Im Grunde genommen viel zu wenig Fotos, um alle Eindrücke wiedergeben zu können – noch dazu schlechte Fotos, wie Sie meine kleine Reisekamera macht, aber ihr müsst wissen: Es war NIE mein Ziel hier den schönsten Reisebericht aller Zeiten abzuliefern, sondern ich wollte nur mal 4 Tage lang genau das tun, was MIR GANZ ALLEINE wirklich Spaß macht und mich mal richtig „satt“ fahren. Deswegen verzeiht bitte, wenn die Fotos nicht optimal sind.

Ein paar Daten vorab:

Meine „Emilia“ ist eine Vespa LX50 und was man mit 2-Taktern erleben kann, will ich Euch hier mal zeigen.

Zeitablauf wie folgt:
Donnerstag, 13.07. von 04:30 bis 20:00 Uhr – gesamt 542 km
Augsburg-Hahntennjoch-Reschenpaß-Umbrailpaß-GaviaPass-Vivione Pass-Passo Crocedomini- Manivapass.

Freitag, 14.07 von 07:00 Uhr bis 21.15 Uhr – gesamt 583 km
Manivapass-Idrosee-Crema-Lauden-Alessandria-Col di Tende-Ventimiglia

Samstag, 15.07. von 06:30 Uhr bis 18.00 Uhr – gesamt 391 km
Ventimiglia-Monaco-Nizza-Isola-Col de la Bonette-Restefond-Col de Vars-Col d’Izoard-Briancon-Sestriere-Strada dell‘ Assietta…

Sonntag, 16.07. -den ganzen Tag frustiert auf das Vergehen der Zeit gewartet-

Montag, 17.07. – ab 18:00 Uhr bis Dienstag, 18.07., 18:00 Uhr – gesamt 850 km
Weiterfahrt nach Turin-Mailand-Lago Maggiore-Lago Varese-Lago di Como-Splügenpass-Furkajoch-Augsburg.

Fazit: 6 Tage unterwegs, 4 Tage Fahrt, 2 Tage volle Unterbrechung – insgesamt 2366 km.

Video ab sofort hier: https://youtu.be/6b5VuHAHKbg

Die geplante, gesamte Strecke für 4 Tage schaut wie folgt aus:

Bild

Und ab sofort auch ein Video dazu: https://youtu.be/6b5VuHAHKbg

Donnerstag, 04:30 Uhr, Kilometerstand zum Start der Reise:

Bild




Erstmal raus aus Augsburg….

Bild




Donnerstag, 05:00 Uhr – es dauert länger als ich dachte bis es hell wird und der Mond begleitet mich auf dem Weg ins Allgäu.

Bild




07:00 Uhr - Es geht ins Allgäu, bis nach Pfronten und dann ab über die Grenze nach Österreich.

Bild




Die landschaftlich schöne und stimmungsvolle Strecke könnte schöner sein, wenn es nicht so regnerisch wäre – dennoch ist die Natur hier ein Genuß.

Bild




08:20 Uhr - Ich erreiche den Beginn der Hahntennjochstraße, die ich schon kenne und freue mich auf die tolle Aussicht da oben:

Bild




08:50 Uhr - Oben angekommen, Hahntennjoch, 1894 m hoch, die Sicht gleich null, alles neblig, Regenkombi habe ich eh schon an weil es vorher geregnet hat.

Bild




Na immerhin habe ich schon mal eine Wolkendecke hinter mir:

Bild




Die Aussicht wird besser, der Anblick verzeiht vieles.

Bild




Die gewaltigen Steinmassive bei der Abfahrt vom Hahntennjoch sind beeindruckend und auch die „wilde“ Straßenführung klein und eng – wie geschaffen für einen kleinen Roller. Allerdings wird es schon wieder neblig:

Bild




Die Gegend wird immer alpenländischer….

Bild




Aufgrund einer Straßensperre der Reschenstraße muß ich über „Martina“ fahren – also hiermit herzliche Grüße an alle Martinas dieser Welt, die lt Schild nicht über 50 sein dürfen!!

Bild




11:25 Uhr – über eine überraschend schöne Landstraße von Martina aus mit vielen Kehren gelange ich zum Reschensee auf 1455 m Höhe.

Bild



Hinter dem Ort beginnt dann schon Italien:

Bild




Am Reschensee macht man dann genau DAS Bild, welches Millionen andere Biker auch schon gemacht haben:

Bild




Reschensee

Bild




Reschensee

Bild




Reschensee:

Bild




Reschensee:

Bild




Meine Tourenplanung über möglichst kleine Straßen ist genau richtig: Weg von der großen Straße und alleine übers Land, hier bei Dörfl bzw. Alsack.

Bild




Dann über die SS41 Richtung St. Maria im Münstertal.

Bild




Danach startet der Umbrailpaß:

Bild




Der Umbrailpaß bietet schöne Aussichten….
Bild




…und eine gigantische Wegeführungt: Serpentinen, eng und schmal:

Bild




Je höher man kommt, desto schöner wird es:

Bild




13:00 Uhr – oben angekommen am Umbrailpaß auf 2583 m Höhe, genial!

Bild




Ich fahre weiter nach Bormio.

Bild




Kreuzung vom Umbrailpaß, links kommt das Stilfser Joch runter, aber ich will nach unten nach Bormio.

Bild




Abfahrt Umbrailpaß.

Bild




Abfahrt Umbrailpaß.

Bild




Abfahrt Umbrailpaß.

Bild




Vorbei an den Casa-Cantoniera-Häusern der A.N.A.S. – Die meist ehemaligen Straßendienst-Häuser, die auch genutzt wurden, um den Straßenarbeitern eine Unterkunft zu bieten und zugleich als Geräteschuppen genutzt werden konnten. Heute meist verlassen und leer stehen sie wie stumme Zeitzeugen am Straßenrand im typischen pompejanischen Rot.

Bild




Abfahrt Umbrailpaß – was für eine wunderschöne Straßenführung.

Bild




Durch Bormio geht’s hinauf über Santa Caterina Valfurva hoch zum Gavia Pass:

Bild




Crocifisso al Passo – das berühmte Kreuz am Lago Bianco:

Bild




Unter weiter geht’s Richtung Gavia.

Bild




Rifugio al Berni – ein Rasthaus zum Einkehren für zwischendurch.

Bild




….und weiter gehts

Bild




Lago Bianco am Gavia Pass:

Bild



Typisches Bild: Motorräder über Motorräder und 1 kleine Vespa.

Bild




14:30 Uhr – oben angekommen am GaviaPass auf 2652 m Höhe.

Bild




Natürlich gibt’s auch hier ein Rifugio.

Bild




Der Paß war steil und anstrengend für Emilia, aber sie fährt und fährt und fährt.

Bild




Blick auf den Lago Nero, Abfahrt Gavia Pass.

Bild




Abfahrt vom Gavia Pass.

Bild




Abfahrt vom Gavia Pass.

Bild




15:50 Uhr, den Passo Gavia und die Stadt Edolo habe ich hinter mir und starte nun hinauf zum Passo Vivione.

Bild




Der Passo Vivione ist ein schmaler Paß, die Fahrspur nur für 1 Auto geeignet, wenig befahren und es geht viel durch die Wälder – sehr entspannend. Für kleine Rollerfahrer optimal.

Bild




Auffahrt zum Passo Vivione.

Bild




Auffahrt zum Passo Vivione.

Bild




16.30 Uhr – ich bin oben am Passo Vivione auf 1827 m Höhe. Lange nicht so hoch wie der Gavia oder Umbrail, aber nicht minder schön.

Bild




Vivione-Paß.

Bild




Rifugio am Passo Vivione.

Bild




Die Landschaft ist irisch grün mit flachen, moorartigen Seen.

Bild




Abfahrt Vivione.

Bild




Abfahrt Vivione.

Bild




Wir verlassen also die Region Bergamo und kommen in den Kreis Brescia.

Bild




Und ein ganzes Stück hinter Breno steuer ich den nächsten Paß an: Passo Crocedomini!

Bild




Wasserfälle – immer wieder mal zu sehen.

Bild




18:30 Uhr – oben am Crocedomini und langsam drängt die Zeit und auch das Wetter wird schlechter. Ich muß noch weiter zum Manivapass.

Bild




Rifugio am Crocedomini, Paßhöhe hier 1895 m, kein Problem für eine 50 2T.

Bild




Allerdings geht’s ab hier direkt über die geschotterte Tre-Valli-Höhenstraße weiter, oh je, weitaus gröber, als ich dachte. Die arme Emilia. Im Hintergrund sieht man das berühmte NATO-Troposcatter. Lt. Wikipedia ein Kommunikationssystem der NATO in Zeiten des Kalten Krieges. Schaut jedenfalls unglaublich mächtig aus und aus Zeitgründen, Wetter und Sonnenlage habe ich keine weiteren oder besseren Fotos gemacht.

Bild




Die Straße schaut auf diesem Foto auch nicht so schlimm aus – das ist in echt wirklich schlimmer. Es geht jedenfalls über den Giogo della Bala und Goletto delle Crocette, im Grunde genommen auch Paßhöhen, die aber nicht beschildert sind – man fährt mehr oder weniger drüber. Die Straße verlangt von meiner Emilia viel und es rumpelt und wackelt alles.

Bild




20:00 Uhr komme ich am Albergo Dosso Alto in Giogo del Maniva, 1664 m hoch.
Die Wolken schauen bedrohlich aus und ich tue gut, hier zu übernachten. Beim Auspacken meines Topcases bemerke ich, daß der Reservekanister undicht ist, na super! Der ganze Kofferinhalt schwimmt im Benzin und schmeiße so ziemlich alles weg. Na toll. Es stinkt danach wirklich alles an mir nach Benzin.

Bild




Erstmal Kaffee und Abendessen danach. Die Besitzerin ist super-super-supernett, eine Übernachtung dort oben ist wirklich empfehlenswert.

Bild




06:00 Uhr – der nächste Morgen beginnt mit einem starken Gewitter mit Regen und meine geplante Abfahrt verzögert sich erstmal.

Bild




06:10 Uhr – man kann regelrecht beobachten, wie sich die Wolken von unten…..

Bild




06:20 Uhr – nach oben schieben. Genau da verläuft meine Strecke nach Anfo, also warte ich lieber noch, will ja schließlich was sehen.

Bild




06:50 Uhr – ich glaube ich kann losfahren und werfe noch einen Blick in die Kapelle.

Bild




Ich fahre nochmal ein Stück Richtung NATO-Troposcatter, ich glaube ich hätte gestern mehr fotografieren sollen.

Bild




Aber dennoch: Mit meiner kleinen Kamera bekomme ich das nicht besser hin. Was solls.

Bild




Besuche ich halt die Schafe, die hier herumstehen.

Bild


Reine Schurwolle?

Bild




So, aber jetzt geht’s los, die berühmte Straße von Giogo del Maniva nach Anfo am Idrosee.

Bild




Auf dieser Straße sollte man schwindelfrei sein.

Bild




Stellenweise geteert, stellenweise Schotter.

Bild




Von Giogo del Maniva nach Anfo am Idrosee.

Bild





Die Straßenführung ist phantastisch.

Bild




Immer schön Richtung Anfo und nicht verfahren.

Bild




Zur Abwechslung mal wieder Schotter – und bitte nicht von der Straße abkommen, da geht’s echt tief runter.

Bild




Faszinierende Gegend.

Bild




Und genau meine Meinung: Wozu Leitplanken. Wer weg ist, ist weg.

Bild




Es geht durch Tunnels…..

Bild




….und dann die Straße nach unten, klein und eng. Auf nasser Straße muß man hier höllisch aufpassen!

Bild




Noch befinde ich mich auf Wolkenhöhe…..

Bild




Und weiter unten hat man dann schon mal einen Blick auf den Idrosee.

Bild




Hier endet die Passstraße und man ist in Anfo.

Bild




8 Uhr früh, direkt am Idrosee in Anfo.

Bild




Von Anfo aus will ich jetzt quer durch Italien an die Riviera und fahre, fahre, tanke, fahre…..

Bild




Das Flachland von Italien, kerzengerade Straßen, aber nicht so langweilig, wie man denkt. Irgendwo auf dem Weg von Anfo-Crema-Lauden-Pavia-Alessandria…..

Bild




Emilia läuft immer schön brav 65 km/h und manchmal etwas mehr, freu!

Bild




Ab und zu mal stehenbleiben um alte Gemäuer zu bestaunen – keine Ahnung wo ich da bin.

Bild




Meine „kleine-Wege-Planung“ bringt mich schon weit weg von der Zivilisation, haha.

Bild




Na immerhin weiß ich jetzt wo PRADA wohnt.

Bild




Und dann kommen wieder Städte, die faszinieren und hinterher weiß ich nicht mal mehr wo das war – peinlich.

Bild




Auf jeden Fall ist da eine tolle Brücke…..

Bild




….Hier nochmal im Ganzen – die mußte ich natürlich befahren!

Bild




Ich entdecke den genialsten Bahnübergang überhaupt.

Bild




In den Städten mal schnell abstellen, Espresso schlürfen und weiter….

Bild




So, es ist Freitag, 18:50 Uhr und als krönenden Abschluß des Tages erreiche ich Col di Tende, ein wahnsinnig geiler Paß. Da die Fotos nicht so ergreifend sind, googelt doch mal Col di Tende oder Colle di Tenda – die Serpentinenstraße ist der Wahnsinn. Aber erstmal muß ich rauf, denn die berühmte Serpentinenstraße ist auf der Südseite.

Bild




Diese wundervollen verfallenen Häuser – ich liebe sie.

Bild




Mit jedem Meter Höhe gewinnt man an Aussichtsqualität.

Bild




Auffahrt Col di Tende.

Bild




Auffahrt Col di Tende.

Bild




Ab gewisser Höhe ist es vorbei mit dem Teer oder es wechselt sich ab. Ich dachte die Straßen wären mit Kies – aber das ist einfach nur Schotter, Heftig für die Reifen.

Bild




Man muß sich halt Fahrspuren suchen oder hoffen, daß das nächste Teerstück wieder mal kommt.

Bild




Und immer wieder alte Ruinen – geil!

Bild




19:20 Uhr – oben angekommen auf 1870 m, direkt in der alten Kaserne, einer Festung. Hier wurden früher die Landesgrenzen verteidigt, denn direkt hier oben ist die Grenze Frankreich-Italien. Die Offroad-Menschen die sich wie Indiana Jones fühlen, glotzen halt a bissl, wenn man mit der kleinen Vespa da entlangtuckert.

Bild




Schön ist das wirklich da oben, trotzdem, ich kann es kaum erwarten…..

Bild




46 Kehren erwarten mich auf dem Weg nach unten, unbefestigte Straße, klein, eng und schmal…..

Bild




Wie gesagt, googelt das mal – die erscheinenden Fotos sind selbsterklärend, warum ich so begeistert bin.

Bild




Leider ergibt sich ein Problem. Die Straße ist von Felsen verschüttet und nur eine kleine Fahrspur haben sich die Enduro- oder Tourenfahrer plattgefahren. Emilia ist zu breit und wir bleiben stecken. Es dauert eine Weile, bis ich befreit bin. Ich Idiot hätte mal von unten nach oben fotografieren sollen. War ein geiles Erlebnis – und a bissl peinlich.

Bild




Naja, die Straße ist nicht so toll, also wieder platte Fahrspuren suchen.

Bild




Alte Ruinen, auch hier auf der Südseite – traumhaft.

Bild




Naja, dieses Foto zeigt schon eher die Faszination der 46 Kehren, eng aneinanderliegend.

Bild




Ein Traum das zu fahren – und vor allem ist hier weit und breit keiner, weil die Straße oben ja versperrt ist.

Bild




Wie ich es auch versuche: Ich bekomme kein Foto hin, welches die Schönheit der Gegend wirklich wiederspiegeln könnte.

Bild




Ich erreiche irgendwann wieder die klassische SS bzw. D6204 die mich zum Meer bringen wird.

Bild




Erstmal durch Vievola – ich bin völlig allein auf der Strecke unterwegs, denn der normale Autoverkehr wird blockabfertigend durch den Col di Tende untendurch geführt. Habe wohl genau die richtige Zeit getroffen.

Bild




Die Schluchtenstraße ist gigantisch. 50 km noch bis zum Meer und fast immer durch die Schluchten.

Bild




Ab und zu mal durch ein Städtchen….

Bild




…..mit schönen Gassen und Motiven.

Bild




Dann wieder weiter durch die Schlucht.

Bild




Einfach nur geil.
Bild
….und so geht es immer weiter….

Bild




….und weiter….

Bild




Bin ich in Italien oder Frankreich? Weiß ich nicht.

Bild




Ah, offensichtlich Frankreich.

Bild




Steinschlaggefahr? Na hoffentlich nicht.

Bild




Also weiter Richtung Meer….

Bild




Was für gigantische Naturschönheiten.

Bild




Yeah, Frankreich pur. Schöne alte Karren, ich liebe es.

Bild




Okay, man kann es auch übertreiben. Und überhaupt: Wer ist so herzlos und läßt hier einfach seinen Roller zurück?

Bild




Gabs hier nicht irgendwo auch einen Graffiti-Thread?

Bild




Hat was, der alte Kasten.

Bild




Wohin man auch schaut, es gibt immer was zu entdecken.

Bild




21:15 Uhr – ICH BIN AM MEER!!! In Ventimiglia, Italien.

Bild




Ah, wie schön und es hat 27°.

Bild




Hotel gesucht, gefunden, bin direkt am Meer nur meine Kamera packt keine Nachtfotos. Hier an der Lungomare in Ventimiglia ist mein Hotel. Junge Menschen sind noch am Strand und feiern, die Lungomare ist gesäumt von Spaziergängern – was für ein toller Ort.

Bild




Samstag, 06:30 Uhr, Lungomare, Ventimiglia. 1125 km habe ich schon hinter mir.

Bild




Abschied nehmen von Ventimiglia, Du schöne Stadt, ich komme bestimmt mal wieder hierher.

Bild




Ich fahre dann die berühmte SS1 „Aurelia“….

Bild




….die Küstenstraße entlang.

Bild




Es geht wieder über die Grenze nach Frankreich.

Bild




Herrliche Strecke, auf dem Weg nach Monaco.

Bild




Blick auf Menton, Frankreich, in der Morgensonne – endgeil.

Bild




Dann wieder mal runter ans Meer.

Bild




Bis ich in Monaco am berühmten Yachthafen bin.

Bild




Die Yachten sind schon mächtig.

Bild




Monaco.

Bild





Was hier fehlt, sind Fotos von Monaco, Monte Carlo, Rolls Royce, Ferrari und das Casino. War natürlich alles da und ist auch sehenswert, das Geldige, das Mondäne. Dennoch bietet Monaco auch einfach nettes mediteranes Flair und könnte eine italienisch-französiche Stadt sein. Hat mir gut gefallen, auch den berühmten Formel-1-Tunnel bin ich gefahren, aber wahrscheinlich war ich so angetan, daß ich das Fotografieren glatt vergessen habe.




Blick von der Küstenstraße mal nach unten.

Bild




Che bella, was für ein Landstrich. Kein Wunder, daß man hier wohnen will.

Bild




Ohne Worte.

Bild




Weiter geht’s, ich will noch nach Nizza.

Bild




Nizza? JA. Ich war in Nizza, aber die Navigation hat mich wahnsinnig gemacht, da es einfach zuviele Baustellen gab. Irgendwann bin ich entnervt irgendwo gefahren und bin versehentlich auf eine Kraftfahrstraße geraten, wo ich nicht hin darf. Emilia ist -wie wenn sie es gewußt hätte- extrem gerannt, bis zu 75 km/h, das war mal geil, aber letztendlich bin ich aus der Stadt rausgefahren,ohne wirklich etwas Bedeutendes gesehen zu haben. Also sorry. Keine Fotos aus Nizza.




Ich fahre also wieder eine Schluchtenstraße, aber diesmal wieder ins Landesinnere, Richtung Isola.

Bild




Richtung Isola.

Bild





Ein kleines Cafe am Straßenrand lädt mich zum Frühstück ein. Mei, war des schee.

Bild




Die M2205 Richtung Isola.

Bild




Das Col de la Bonette rückt näher.

Bild




Erstmal noch durch Isola.

Bild




Dann immer Richtung Col de la Bonette…

Bild




Die Fahrt nach oben zieht sich, ist aber traumhaft schön.

Bild




Man fährt höher….

Bild




Und höher…

Bild




Und höher…

Bild




Und höher…

Bild




Dann kommt man wieder an Geisterstädten vorbei, ehemalige Soldatenhäuser, verfallen und faszinierend.

Bild




Und weiter geht’s, immer nach oben.

Bild




Gott, wenn ihr wüsstet, wie geil das da oben wirklich ausschaut.

Bild




Diese Höhen, Weiten, diese Steinmassive, ich kann sie nicht einfangen mit dem kleinen Fotoapparat.

Bild




Und dann noch die letzten Meter bis zur Spitze.

Bild




Samstag, 12:00 Uhr – ich bin angekommen, oben auf dem Col de la Bonette, der zweithöchsten befahrbaren Straße der Alpen, 2802 m hoch.

Bild




Höher ist nur noch die Ötztaler Gletscherstraße in Österreich (24 m höher, aber eine Sackgasse, weil es nur eine Aussichtsplattform ist), aber glaubt mir, die 24m merkt man nicht. Es ist gigantisch da oben.

Bild




Col de la Bonette, ganz oben – die nackte Wahrheit: Man ist nicht allein, da sind viele Besucher oben. Dort treffe ich auch KH aus einem Nachbardorf meiner Heimat, der etwas ungläubig mein kleines Nummernschild anschaut, haha.
Bild
Die Aussicht ist gigantisch.

Bild




Caserne de Restefond, kurz hinter dem Col Bonette, ehemalige Soldatenunterkünfte und ehemalige Festung.

Bild




Caserne de Restefond.

Bild




Caserne de Restefond.

Bild




Caserne de Restefond.

Bild




Route de la Bonette. Was für eine tolle Straße.

Bild




Lac des Eissaupres. Schöner kleiner Gebirgsee.

Bild




Meine Tourenplanung über kleine Straßen ist echt genial. Hier fährt sonst keiner.

Bild




Die Straßen sind natürlich wieder unbefestigt.

Bild




Aber traumhaft schön.

Bild




Holzbrücke irgendwo im Nirgendwo.

Bild




Weiter geht’s zum Col de Vars.

Bild




Sehr einladend – ich lasse mich auf ein spezial-regionales Panino ein – lecker.

Bild




Und jetzt quäle ich Emilia wieder hoch, diesmal zum Col de Vars.

Bild




Die Strecke ist gesäumt von Wohnmobilen, Fans der Tour de France, die morgen hier vorbeiführen soll. Alleine ist man da natürlich nicht. Oh je.

Bild




14:00 Uhr, zwei Stunden nach dem Col de la Bonette erreiche ich die Spitze des Col de Vars.

Bild




Aber es geht noch höher.

Bild




Für die Tour de France sind die Straßen alle gemalt, schaut schön aus.

Bild




Die letzten Kilometer zum Col d’Izoard. Man ist das ein irre Anblick da oben.

Bild




Richtung Col d’Izoard.

Bild




Richtung Col d’Izoard.

Bild




Richtung Col d’Izoard, gleich ganz oben.

Bild




Ein paar Meter noch….

Bild




Und ich bin oben, 15:45 Uhr, 2360 m Höhe, das Col d’Izoard – und blöderweise ist alles abgesperrt wg der Tour d‘ France und ich komme nicht näher ran. Trotz der vielen Menschen hier ist es schön.

Bild




Aber ich will nicht lange stehenbleiben, die Abfahrt ruft.

Bild




Ich düse also weiter über das hoffnungslos überfüllte Briancon mit tausenden von Besuchern, wohl wegen der Tour d’France und ich flüchte über Montgenevre nach Italien, nach Sestriere.

Bild




Die Straße nach Sestriere führt mich wieder ein Stück nach oben.

Bild





Hinter Sestriere beginnt die berühmte Strada dell‘ Assietta – eine unbefestigte Paßstraße, die über das Col Basset 36 km lang bis zum Colle Finestrelle verläuft. Die Straße ist natürlich militärischen Ursprungs und verläuft fast durchgehend oberhalb von 2000 Metern.

Bild




Die Straße ist wieder mal heftig für Emilia, die Steine sind manchmal schon echt riesig. Das sieht auf den Fotos nie so schlimm aus, ist es aber.

Bild




Arme Emilia. Eine echte Qual die Strecke.

Bild




Aber Emilia ist eine Vespa – sie bringt mich überall hin.

Bild




So erreiche ich das Col Basset in 2595 m Höhe. Hinter mir liegen einige verdammt staubige Kilometer, aber auch Murmeltiere, die sich hier in freier Wildbahn tummeln.

Bild




Also – ich fahre weiter die Strada dell‘ Assietta in Richtung Colle Finestrelle.

Bild




Samstag, 18:00 Uhr, irgendwo zwischen Col Basset und Colle Finestrelle, passiert etwas, was man erst mal verkraften muß.




Hier an diesem wunderschönen Platz stelle ich Emilia auf den Hauptständer um ein schönes Foto zu machen. Ich gehe die Straße 6-8 Meter zurück, höre es krachen, drehe mich um und meine Emilia ist weg:

Bild




Ich kann es nicht glauben. Ich bin fassunglos. Das ist doch nur ein böser Traum, oder? Meine Emilia liegt ca. 10 Meter tief am steilen Hang, umgestürzt vom (muß zugeben, sehr starken) Wind und liegt da unten. Oh Gott.

Bild




Ich stehe in den Bergen, es wird abends, kein Mensch weit und breit. Ich fühle mich nackt, wie ein Cowboy ohne Colt, ich, ich, ich…….. – da sehe ich ganz weit hinten ein Auto kommen.

Bild



Ich halte das Auto an und die drei jungen Kerle nehmen mich mit ins Tal. Ich habe Bedenken, hier oben heute nacht zu erfrieren oder sonst was. Erst mal runter. Ich klettere noch zu Emilia hinab, was nicht ganz ungefährlich ist, weil das Geröll weich und rutschig ist und bis zum richtigen Abhang sind es auch nur noch ein paar Meter. Ich hole mir vorsichtig Geldbeutel und Handys und lasse meine heißgeliebte Emilia zurück.

Bild



Mit vielen Tortouren bin ich nachts in Sauze d’Oulx im Hotel. Der ADAC teilt mir mit, daß eine Bergung heute nicht merh stattfinden kann. Morgen ungewiß. Man meldet sich.
So eine Sch……..!!! Ich brauche einige Gläser Rotwein um zur Ruhe zu kommen.
Kleine wichtige Information noch: Ich habe ein Hotel mittels booking.com gesucht und im Ort Pratolago, in welchem ich war, gabs nichts mehr. Also wählte ich ein 6,8 km entferntes Hotel in Sauze d’Oulx. Diese 6,8 Kilometer sind aber wohl Luftlinie, denn der Ort liegt auf der anderen Seite des Berges und das Taxi fuhr knapp 40 Kilometer!! Hat mich a bissl gewurmt – von den Kosten mal ganz zu schweigen, aber an diesem Abend hatte ich ganz andere Sorgen.

Bild




Ich bin also in Sauze d’Oulx, der ADAC hat mir mitgeteilt, daß die Bergung sonntags nicht stattfinden kann, weil da die Straße gesperrt ist und Feiertag sei usw usw. Ich muß bis Montag warten, denn ich muß bei der Bergung dabei sein. Und wie geht’s dann weiter? Ist Emilia reparierbar? Ist sie restlos kaputt? Für immer Schrott? Wie lange könnte die Reparatur dauern? Verdammt nochmal. ADAC-Schutzbrief usw. habe ich alles, die Kosten beunruhigen mich in keinster Weise, aber ich bin frustriert – wie kann mir sowas Blödes passieren.

Bild




Ich habe eine Idee: Ich miete mir ein E-Mountainbike und radele hoch zu Emilia. Der Radl-Toni meinte ich bräuchte höchstens 2 Stunden zum Col Basset – also das mache ich.

Bild




Dem liegen Gott auf dem Weg nach oben Guten Tag sagen, vielleicht bringts ja was.

Bild




Irgendwo da oben liegt herrenlos, lieblos im Geröll, meine treue, einzigartige Emilia.

Bild




Col Basset, bin nicht der einzige Mountainbiker hier, aber mit Sicherheit der Schnellste. Ich bin in 1 Stunde hochgefahren und habe einige überholt.

Bild




2 Kilometer sollen das bloß gewesen sein? Niemals.

Bild




Ich fahre die Strada dell‘ Assietta entlang und suche meine Emilia.

Bild




….und ich finde die Stelle, an welcher sie runtergestürzt ist.

Bild




Da liegt sie, oh Gott, was für ein Anblick.

Bild




Die Fotos machen alles so harmlos. Das war richtig steil, vor allem weiches schieferartiges Geröll und verdammt windig.

Bild




Die Straße habe ich nochmal geprüft. Der Untergrund ist fest. Am falschen Abstellen lags nicht.

Bild




Ich bin nochmal runtergestiegen, wollte Kulturbeutel und Elekroniktasche mitnehmen, aber beides ist weg. Das Topcase war beim Hinabstürzen aufgesprungen und die Teile sind wohl in die ewige Tiefe gefallen. Ich traute mich auch nicht, die Vespa irgendwie anzuheben, denn ich hatte echt Angst, daß sie noch weiter rutscht und dann für immer nach unten verschwindet.
Bild
Na gut, ich fahre also wieder runter zum Hotel. Wenn die Situation nicht so tragisch gewesen wäre…… das Mountain Bike hat Spaß gemacht.

Bild




Downhill?

Bild




Aber auch ein Mountainbike hat seinen Verbrauch.

Bild




Ich sitze also fest in Sauze d’Oulx und muß bis Montag morgen warten, dann meldet sich jemand.

Bild




Sauze d’Oulx.

Bild




Sauze d’Oulx.

Bild




Sauze d’Oulx.

Bild




Sauze d’Oulx.

Bild




Der sich angeblich um 8 Uhr meldende Strassendienst hat nach mehreren Telefonaten meinerseits irgendwann mitgeilt, daß er um 14 Uhr kommt, dann 14:30 Uhr und kam natürlich um 15 Uhr. Der italienische Haubentaucher hinterm Steuer kennt natürlich die Strecke zum Col Basset, fährt 30 Minuten wahnwitzige Strecken und fragt mich dann im Niemandsland ob er richtig sei? Also alles wieder zurück und ich weise ihm dem Weg. Wir fahren über 1 Stunde nach oben, mit dem LKW wirklich nicht ganz einfach, aber wir sind irgendwann da und sein netter alkoholgetränkter Beifahrer hat auf dem Weg nach oben circa 8 Zigaretten geraucht. Na das kann ja was werden.

Bild




Der Fahrer seilt sich nach unten ab und kennt die Tücken des Gerölls.

Bild




Der Kollege hat alles im Griff.

Bild




Ah, glücklicherweise richtet er meine Vespa auf – ich hatte schon Angst, er zieht sie einfach liegend nach oben.

Bild




Mit der Seilwinde lassen sich beide nach oben ziehen.

Bild




Weiter, weiter, weiter….

Bild




Oh man, meine Stimmung steigt, gleich kann ich sie wieder in die Arme nehmen, meine arme Emilia.

Bild




18:00 Uhr - Oh je, schwere Schürfwunden, aber soll ich Euch was sagen? Vorderlicht, Fernlicht, Rücklicht, Blinker, alles – wirklich alles: Funktioniert.
Ich stecke den Schlüssel rein und räng-täng-täng-täng-täng >> sie läuft!!!!! Genau 48 Stunden nach ihrem Absturz kann ich meine Reise einfach weiterführen. Oh man, ich bin so happy!!!

Bild




Nach einer herzlichen Verabschiedung fahre ich mit Emilia ins Tal, Sestriere und weiter und suche eine Werkstatt auf, die mir helfen sollte, wenigstens den Spiegel zu befestigen. Der Lenker ist nicht mehr ganz gerade, aber das geht schon. Aber um diese Uhrzeit noch einen Mechanico vorzufinden ist natürlich nicht möglich.

Bild




Also fahre ich weiter nach Turin.

Bild




Durch Turin durch (nur für Wahnsinnige zu empfehlen wie mich, aber mir gefällt der Verkehr) und natürlich Fotos machen:

Bild




Dann über die ewige Ebene Italiens hoch nach Mailand, nur wenige Motive bieten sich an.

Bild




Die Abendsonne hingegen ist herrlich – ich genieße das Fahren wie eh und je.

Bild




Der Blick in den Rückspiegel ist ebenso langweilig wie….

Bild




….der Blick nach vorne. Die Straßen sind -ich weiß nicht- vielleicht 10 Kilometer kerzengeradeaus.

Bild




Da freut man sich auf jedes Kuhkaff, was die Gerade unterbricht.

Bild




Eine schöne alte Kirche in diesem Ort, herrlich. Danach geht’s wieder ewige Kilometer gerade aus weiter.

Bild





Ich fahre in die Nacht, umfahre Mailand und immer weiter bis ich den Lago Maggiore streife.

Bild




Vorbei am Lago di Varese komme ich in Capolago an, einem Ort, den ich kenne und mache dieses Foto von meinem „Stammhotel“ – übernachten will ich nicht, ich will fahren, fahren, fahren.

Bild




24:00 Uhr, Mitternacht - Hinter Varese geht’s von Italien wieder über die Grenze in die Schweiz.

Bild




Diese Kreisverkehrskulptur weckt natürlich Gelüste nach Rotwein.

Bild




Irgendwann nachts bin ich am Lago di Como, schade, daß mein Fotoapparat das wieder mal nicht besser hinbekommt, denn der Anblick der Lichter am See ist einfach herrlich.

Bild




Strada da Valmara – gott, wie bin ich auf diese geniale Straße gekommen bei der Planung? Endgeil, eng und kurvig, durch ein Naturreservat hindurch und einige Füchse laufen mir über die Straße.

Bild




18% Steigung? Kein Problem für meine Emilia.

Bild




Schon wieder eine Grenze, wieder rüber nach Italien.
Bild




Weiter geht’s Richtung Como.

Bild




Porlezza.

Bild




Porlezza, Strandpromenade, irgendwann mitten in der Nacht.

Bild




Die Fliegen auf dem Visier werden immer mehr, die Sicht schon eingeschränkt.

Bild




Die Orte rund um den See schlafen und ich kann ungehindert Fotos machen, dort, wo es sonst nicht möglich ist.

Bild




Immer noch Porlezza.

Bild




Ich komme nach Menaggio….

Bild




Mindestens genauso schön wie Porlezza. Weit und breit kein Mensch. Ein tolles Flair. Und es ist noch einigermaßen warm.

Bild




Strandpromenade von Menaggio.

Bild




Um so ein Foto machen zu können in diesem Tunnel muß man einfach nachts unterwegs sein.

Bild




Nochmal ein Versuch, die Schönheit der Nacht einzufangen.

Bild




Nach vielen Kilometern nähere ich mich Chiavenna, am Fuße des Splügenpasses. Mittlerweile wird es ganz schön frisch und dieser Tunnel hat wohl die Wärme des Tages gespeichert.

Bild




Nachts kann man auch mal da fahren, wo es gar nicht erlaubt ist.

Bild




04:30 Uhr in Chiavenna, hier beginnt der Splügenpaß, aber da warte ich noch bis es hell wird.

Bild




Die Stadt ist traumhaft und ich habe Zeit alles anzuschauen.

Bild




Nur mit den Fotos klappts halt nicht so, aber es ist wirklich schön dort.

Bild




Vor allem die kleinen Gassen der Altstadt, dem Centro Storico, haben es mir angetan.

Bild




Ein kleines Automatencafe, rund um die Uhr geöffent und nur mit Automaten gefüllt, verschafft mir einen Kaffee (lassen wir das Geschmackliche mal unerwähnt).

Bild




Tja, Chiavenna bei Nacht. Eine empfehlenswerte Stadt.

Bild




Nicht mehr lange und es wird hell, Zeit den Splügenpaß in Angriff zu nehmen.

Bild




Ich glaube so um5:30 Uhr losgefahren zu sein – dieses Bild entstand um 6 Uhr auf dem Weg nach oben.

Bild




Tolle Straßen, Kehren, Tunnels – dieser Paß bietet alles.

Bild




Auf halber Strecke ist man dann in Montespluga mit dem dazugehörigen See.

Bild




Lago di Montespluga.

Bild




Und oben bin ich – Splügenpaß, 2115 m Höhe. Es ist in etwa 6:30 Uhr? Auf jeden Fall ganz schön kalt um diese Uhrzeit auf dieser Höhe.

Bild




Und dann geht es wieder runter, über einen wunderschönen Straßenverlauf.

Bild




Splügenpaß.

Bild




Berghaus am Splügenpaß.

Bild




Eine traumhafte Kehrenstraße, die Höhe kommt auf dem Foto nicht so rüber – aber echt genial.

Bild




Dann kommt man unten bei Splügen raus und fährt am Stausee Sulfers vorbei in Richtung Chur. Manch Reisender von Euch kennt den See, wenn er den San Bernardino-Tunnel fährt.

Bild




Aber weg von der San-Bernardino-Straße, lieber die alte Passstraße wählen. Hier riechts nach Wald und Holz.

Bild




Mal eine Holzhängebrücke fahren? Neee, lieber nicht. 1 Absturz reicht mir für diese Reise.

Bild




Außerdem ist mir die Schlucht zu tief, haha.

Bild




Also ab nach unten nach Chur, die Strecke kreuzt immer wieder die Autobahn zum San Bernardino.

Bild




Ohne Worte.

Bild




Letzter Teil der Abfahrt ist die alte Viamala-Straße….

Bild




Auch hier kann mein kleiner Fotoapparat die Schönheit und die gewaltigen Steingebilde nicht erfassen. Eine unglaublich tiefe Schlucht läuft daneben, Brücken und Tunnels – ein Wahnsinn, was man schon früher hier alles gebaut hat.

Bild




Viamala-Straße.

Bild




Vielleicht erkennt man hier die Tiefe der Schlucht?

Bild




Viamala-Straße.

Bild




Viamala-Straße.

Bild




Danach durchquere ich Chur, die älteste Stadt der Schweiz, mache aber keine Fotos. Die Stadt ist mir vertraut und so habe ich glatt vergessen, irgendwelche Fotos zu machen. Ich will weiter und fahre Richtung Liechtenstein…..

Bild




Hierzu wähle ich die Strecke über den Luzisteig, abgeschieden von den üblichen Straßen.

Bild




Luzisteig.

Bild




Dann kommt die Grenze zu Liechtenstein.

Bild




Und die Berge sind immer in der Nähe.

Bild




Durch Liechtenstein hindurch kommt die Landesgrenze zu Österreich.

Bild




Dann in Feldkirch mal rechts weg in Richtung Damüls, denn ich will zum Abschluß noch das Furkajoch mitnehmen.

Bild




Das Furkajoch ist eine kleine Paßstraße, aber ebenfalls sehr schön.

Bild




Die Steigungen hier sind ohne weiteres überwindbar.

Bild




Man wird mit schönen Aussichten belohnt.

Bild




Und oben angekommen, hat man immerhin 1761 m Höhe erreicht.

Bild




Gedenktafel, Furkajoch.

Bild




11:15 Uhr, die Motorradfahrer sind schon wieder da, aber meine Vespa reiht sich wunderbar ins Bild.

Bild




Die Abfahrt ist sehr schön vom Furkajoch.

Bild




Furkajoch.

Bild




Irgendwann ist man dann wieder „unten“, doch der Landstrich ist alles andere als langweilig.

Bild




Ein „Lieblingsbankerl“? Abgeschieden von der großen Straße mit Blick in die Berge.

Bild




So – und um 18.00 Uhr bin ich zuhause in Augsburg, nachdem ich über winzige Landstraßen viele kleine Ortschaften und Bauernhöfe gesehen habe.

Bild




Liebe Emilia, willkommen zuhause. Wir haben 2366 Kilometer in 4 Tagen gefahren. Wir haben viel erlebt und Du hattest es nicht immer leicht. Kein Berg zu hoch, kein Weg zu hart – Du fährst zuverlässig und treu, machst alles mit. Ich kriege das Gefühl nicht los, daß Du selbst den grössten Spaß dabei hattest oder warum bist Du dermaßen gut und schnell gelaufen?
Emilia, ich bringe Dich wieder auf Vordermann, Du wirst schon bald wieder erstrahlen in purer Schönheit und ich werde Dich hegen und pflegen wie eh und je – versprochen! Und eines ist wohl klar: Ich gebe Dich nie wieder her. Du bist die Beste!

Bild




Hier noch ein paar Fotos des Schadens:


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild






Liebe Vespa-Freunde, sorry, es ist viel zu lesen und es sind viele Fotos anzuschauen.
Ich bin an 4 Tagen insgesamt 2366 km mit meiner LX50 gefahren – leider mit 48 Stunden Unterbrechung, aber davon abgesehen, war es eine gigantische Reise – alleine, mit mir selbst, ohne Rücksicht auf andere – einfach mal nur das machen, was man selbst wirklich will, frei und ungezwungen.

Es ist jedem selbst überlassen, wie er eine schöne Reise verbringt. Ich will keine Kilometer-Rekorde aufstellen, ich liebe nur einfach das Fahren, Fahren, Fahren.
Frei sein, allein sein.

Ich möchte Euch daran teilhaben lassen und würde mich freuen, den ein oder anderen 50er-Fahrer zu animieren ruhig längere Strecken zu fahren – das macht Spaß, Eure Vespa macht das mit. Eine Vespa ist nicht nur ein Roller, sie ist ein Lebensgefühl, sie ist Freiheit. Vespa verbindet, Vespa weckt Sympathien - Lebt es aus.

Diesen Bericht werde ich in ähnlicher Form wieder auf meiner Homepage platzieren und auch Infos zu Navigation, Vorbereitung usw. hinterlegen. Den Link setze ich hier rein, wenn ich es fertig habe. Aber ich konnte es selbst kaum erwarten, Euch davon zu berichten.

Es war einer meiner schönsten Urlaube aller Zeiten.

Liebe Grüße,


Nooodles.



Bild


Zuletzt geändert von Nooodles am Di 24. Okt 2017, 23:15, insgesamt 5-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 19:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 15. Mär 2014, 13:42
Beiträge: 114
Vespa: S50
Land: Deutschland
Lieber Nooodles,

Was für ein toller Reisebericht - welche beneidenswerte Tour du Dir und Deiner LX gegönnt hast. Ich glaube nicht das viele Fuffi- Fahrer Dir das nach machen würden.. Die meistens träumen von so einer tollen Tour, machen Sie aber meistens nicht - wie ich auch nicht ✌️ Wunderbare Bilder und trotz des kleinen Unfall ein Happyend - Chapeau für den tollen Trip und Allzeit weiterhin gute und sichere Fahrt mit deiner "wiederhergestellten" LX

LG

Ronald


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 20:11 
Offline

Registriert: Mo 3. Aug 2015, 16:35
Beiträge: 90
Vespa: 300gts
Land: Deutschland
Hallo Noodles,

ich habe soeben Deinen Bericht gelesen, das ist ja der Wahnsinn!!!
Zuerst einmal, vielen Dank für diesen tollen Bericht! Sehr authentisch und spannend geschrieben!

Ich fahre selber eine 300Gts und bin auch schon von Augsburg nach Italien gefahren. Dabei kam mir schon manchmal (nicht zuletzt durch das Buch von Nati Rasch: Auf einer halben Vespa um ganz Italien) der Gedanke, dass man mit einer kleinen Vespa eigentlich die Dinge viel intensiver erleben würde und jetzt Dein Reisebericht! Motivation pur!!!

Nochmals vielen Dank, mach weiter so, vor allem schreib`weiter so, ich freue mich darauf!

Viele Grüße

Vespas


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 20:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 19. Jun 2010, 22:21
Beiträge: 8297
Vespa: GTS 8
Land: neulanD
Wahnsinn, so eine tolle Reise und so ein toller Bericht, der pure Lebensfreude ausstrahlt.

Ein ganz dickes Danke fürs Mitnehmen!

_________________
Bild
schlimmer geht's immer
Protektorat Septem Montis


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 20:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 3. Nov 2011, 22:58
Beiträge: 3214
Wohnort: Rosenheim
Vespa: Sei Giorni & BMW
Land: Oberbayern
Ein schöner Bericht und schönte Bilder :klatschen:
Aber die Vespa umwerfen hättest nick machen müssen... :?

Hoffe die bekommt du ohne ein Vermögen hinzublättern wieder einigermaßen hin.

Grüsse,

Thomas

_________________
Was bin ich? Der hier: http://www.foto-wachinger.de/ueber-mich.html ...oder welches "Schweinderl" hätten's denn gerne?
Bild
Meine Sei Giorni: viewtopic.php?f=15&t=43080


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 20:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 13. Mai 2017, 15:36
Beiträge: 139
Wohnort: Stade
Vespa: GTS300, S50
Land: Deutschland
Ich bin - ganz ehrlich - beeindruckt. Vielen Dank für deine Mühe / das du uns daran teilhaben lässt.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 21:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 4. Aug 2014, 16:37
Beiträge: 7794
Wohnort: Niederbayern / Rm. Dingolfing
Vespa: GTS300/HDFXDB/XSR900
Land: Deutschland
Bin echt sprachlos....Ganz großes Danke für´s "Mitnehmen" - einfach Endgeil,- mutig und grandios.... :klatschen:
Was da Emilia mitgemacht hat - alle Achtung..... Ich hoffe mal Du bekommst sie wieder so hin wie sie vor Reiseantritt ausgesehen hat. Ganz großes Daumendrück und mein Respekt ist Euch sicher. Ich finde es ja faszinierend, das Du und Emilia nach dem Absturz nicht aufgegeben hast und weitergemacht hast Deine Reise zu vollenden. Ja und dann wird da sogar noch heimgefahren - einfach Hammer,- ich kann da nur noch den Kopf schütteln allerdings so nach dem Motto:" Das gibt´s doch nicht - unfassbar" :)

Halt uns doch am Laufenden wie´s mit Emilia weitergeht... Da liegt mir schwer daran :genau:

Gruß! :)

Florian


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 21:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 24. Mär 2010, 16:57
Beiträge: 1330
Wohnort: kiel
Vespa: ET4/PX135/GTS250
Land: deutschland
Moin Moin..
Danke für deine Bilder und den schönen Beitrag..RESPEKT...
Du hast das wahrgemacht wovon ich zum Beispiel täume :klatschen:
gruß aus Kiel....


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 21:54 
Offline

Registriert: So 25. Dez 2016, 20:58
Beiträge: 293
Vespa: GTS300
Land: Baden-Württemberg
:klatschen: :klatschen: :klatschen:

Wahnsinns Tour - und das mit 50 ccm. Hut ab!


Grüße
Jörg


PS: Hätte ich fast vergessen; vielen Dank fürs mitnehmen! Einfach toll.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 22:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 22. Feb 2016, 16:41
Beiträge: 614
Vespa: Sprint 50 2Takt 2017
Land: Südpfalz
Nooodles, danke für diesen tollen, aufregenden und leider auch traurigen Reisebericht.
Das war ja Abenteurer pur. :klatschen:
Hoffentlich wird Emilia wieder ganz gesund.

_________________
Liebe Grüße

PX150


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 22. Jul 2017, 22:31 
Offline

Registriert: Sa 11. Jul 2015, 21:55
Beiträge: 65
Wohnort: Böblingen
Vespa: ET2
Land: Deutschland
Hallo Noodles,

zuerst musste ich doch lachen als ich das Bild Nr. 13 und 14 gesehen habe.

Schau mal welche Fotos ich letzten Samstag gemacht haben. Wir wären uns fast begegnet:

Bild
Bild

Ich bin ja nicht so der große Fotograf und schon gar nicht der Berichte-Schreiber aber meine Tour
von Freitag bis Sonntag (Stuttgart - Bregenz - Reschen - Silfs und über den Fernpass zurück)
war wirklich toll.

Aber dann sehe ich die Kratzer und Beulen. Tut mir echt leid.

Trotzdem, tolle Tour und dir ist ja nichts passiert. Sicher lässt du das alles wieder richten und
wir sind gespannt auf deinen nächsten Bericht.

Gruß Jo

_________________
Ein Leben ohne Vespa ist möglich, aber sinnlos. (Sehr frei nach Loriot)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 23. Jul 2017, 00:46 
Offline

Registriert: Mi 17. Feb 2016, 20:34
Beiträge: 146
Wohnort: Wuppertal
Vespa: GTS 250 i.e.
Land: Deutschland
Hallo Nooodles,

eine wahnsinnige Tour hast Du gemacht. Vielen Dank für die vielen Eindrücke. Deine Kondition ist wirklich unglaublich. Vor allem, wenn man bedenkt, auf welchen "Straßen" Du teilweise unterwegs warst. Und das mit 50ccm. Das hätte ich nie geschafft.

Ich hoffe. dass Du deine LX wieder hin bekommst, vorausgesetzt der Rahmen ist noch fahrtauglich. Der Absturz war ja schon heftig.

Gruß, Philipp


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 23. Jul 2017, 06:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 15. Jun 2009, 16:25
Beiträge: 560
Wohnort: Aachen
Vespa: Vespa GT 200
Land: Deutschland
Hallo Nooodles,

das Beste was ich seit langem gelesen habe!
Ein Traum.
Ich hoffe deine Kleine wird wieder fit. So einen Roller würde ich auch nicht mehr hergeben.

_________________
Schöne Grüße aus Aachen

Frank


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 23. Jul 2017, 07:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 4. Aug 2014, 16:37
Beiträge: 7794
Wohnort: Niederbayern / Rm. Dingolfing
Vespa: GTS300/HDFXDB/XSR900
Land: Deutschland
Warum bei Jochen Schweizer was buchen??? Einfach mal mit Nooodles ne Tour angehen - da is was los :)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 23. Jul 2017, 08:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 29. Jul 2013, 16:16
Beiträge: 293
Wohnort: Landshut
Vespa: GTS 300 Super ABS
Land: Bayern
Hallo Nooodles,

das war ja eine Hammertour, einfach nur Klasse :klatschen:

Mit deinem ausführlichen Reisebericht hast du dir ganz schön viel Arbeit gemacht, aber jedes Foto war es wert.
Ich hoffe, dass deine Emilia wieder hergestellt werden kann. Die hat ja echt ordentlich was abbekommen, das tut einem ja schon bei Ansehen weh. :(

Ich liebe genau wie du (wir sind sogar gleich alt) das Fahren auf der Vespa, aber was du in so kurzer Zeit hinlegst ist echt krass.
Den Gavia-Pass wollten wir Ende Mai auch auf unserer Gardaseetour mitnehmen, aber der war leider noch gesperrt.

Übrigens, was ist das für ein stiftähnliches Teil (mit den roten Lämpchen) über deinem Cockpit?

Noch mal vielen Dank für deinen Reisebericht und toi, toi, toi beim der Wiederherstellung deiner Emilia. :vespa:

Viele Grüße
Alex

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 77 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  

- Vespaforum.de is sponsored by "Ingenieurbüro Kurz" -




Impressum


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de