ET 4 125 geht bei längeren Berganstiegen aus, läuft sonst problemlos

Technik im Detail!
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SuperTrecento
Beiträge: 190
Registriert: Sa 30. Jan 2021, 18:12
Vespa: GTS300
Land: Deutschland/Augsburg

Re: ET 4 125 geht bei längeren Berganstiegen aus, läuft sonst problemlos

#16 Beitrag von SuperTrecento » Mi 20. Okt 2021, 10:55

Hi,

Mikesch hat schon recht, der schwarze schwarze, feste org.Schlauch ist wohl die beste Wahl. Dein zuerst eingebauter transparenter PVC Schlauch wird im Betrieb wirklich sehr weich, probiers mal aus, bei einer kurzen Pause einfach den Schlauch mal abtasten.

MFG

Benutzeravatar
Eifelwespe
Beiträge: 26
Registriert: Di 7. Sep 2021, 20:27
Vespa: ET 4 (125) M 19
Land: Deutschland

Re: ET 4 125 geht bei längeren Berganstiegen aus, läuft sonst problemlos

#17 Beitrag von Eifelwespe » Do 21. Okt 2021, 18:19

Danke für Eure weiteren Tipps. Stand heute ist:

1. der Unterdruckhahn wurde bisher in sehr kurzen Abständen zweimal ausgetauscht, somit ist nun der dritte montiert. Der auftretende Fehler lässt sich dadurch nicht beeindrucken.
2. der Ansaugstutzen wurde lt. Händler (bei dem ich die :vespa: unlängst erworben habe) erneuert und sieht auch neu aus. Die Bohrung beträgt nach meinem Augenschein satte 2 mm.

3. Als Unterdruckschlauch wurde seitens des Händlers mehrfach ein Benzinschlauch (der lilafarbene auf dem obigen Foto) verwendet und erneuert, bei diesem stottert jedoch der Motor. Als Benzinschlauch wird ein schwarzer, harter Schlauch (ebenfalls auf dem obigen Foto erkennbar) verwendet. Erkenntnis: lila Benzinschlauch als Unterdruckschlauch zu verwenden tut der :vespa: nicht gut, auswechseln!

4. Den lila Benzinschlauch habe ich daher gegen einen Unterdruckschlauch von SIP, nach dortiger Auskunft ein original Piaggio-Ersatzteil, ersetzt https://www.sip-scootershop.com/de/prod ... o_PI027909

Bild

Der ist aber nicht schwarz, wie von Euch liebenswerterweise genannt, sondern weiß, extrem dickwandig und dürfte daher bei dem o. a. geringen Unterdruck keinesfalls zusammenfallen. Er ist aber nicht so hart wie der schwarze Benzinschlauch.
Trotzdem muckt der Motor nach wie vor, wenn auch nicht mehr so ausgeprägt, bei längeren Steigungen. Bei der letzten Probefahrt war der Unterdruckschlauch probeweiser mit Alufolie (Tipp von hier) umwickelt und alles verlief störungsfrei, allerdings bei den jetzigen herbstlich niedrigen Temperaturen. Wie sieht es aber im Sommer bei längeren Anstiegen in den Dolomiten aus..?

Insoweit suche ich immer noch nach der Lösung... :(
Viele Grüße und allzeit gute Fahrt!

Eifelwespe

Benutzeravatar
Eifelwespe
Beiträge: 26
Registriert: Di 7. Sep 2021, 20:27
Vespa: ET 4 (125) M 19
Land: Deutschland

Re: ET 4 125 geht bei längeren Berganstiegen aus, läuft sonst problemlos

#18 Beitrag von Eifelwespe » Fr 19. Nov 2021, 22:31

Gerne möchte ich noch einmal einen (Zwischen-) Stand der Dinge melden - ein Forum lebt letztlich vom Austausch :) :

"Wenn Du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis!" Diesen Spruch habe ich, am Ende meines Lateins angekommen, beherzigt und Rainer Schulz, den nicht weit von mir entfernt residierenden Zweiradmechanikermeister aus dem "Schneider-Buch" (siehe Seite 7), aufgesucht und um Rat gefragt. Den gab es reichlich und umsonst :klatschen: :

Zunächst: Rainer Schulz ist nicht mehr hauptberuflich als Piaggio-Händler tätig, sondern in einer anderen Sparte. Nebenberuflich betreibt er stundenweise einen Fahrradladen und die Restaurierung von Rollern - und als "Vespa-Flüsterer" hat er, wie er mir zeigte, von denen noch reichlich auf dem Hof stehen, auf sein kundiges Tätigwerden wartend. Insoweit kann er aus Zeitgründen nicht an meiner :vespa: Hand anlegen, aber für besagte Ratschläge nimmt er sich gerne und geduldig Zeit :D .

Seine ersten Empfehlungen (ohne Inaugenscheinnahme meiner :vespa: , die an diesem Tag nicht mitkommen konnte ):
a) nochmaliger Austausch des Unterdruckschlauches (Material hat er mir mitgegeben).
b) Tausch der Vergasermembrane (Original), da diese evtl. gleichaltrig mit dem Roller (20 Jahre) sein könnte und diese im Alter nicht besser werden, sondern eher etwas "müde".
c) Ultraschallreinigung des (Walbro-) Vergasers und
d) Messung des korrekten Schwimmerstandes von 12,2 mm.

Maßnahme a) brachte keinen Erfolg, die :vespa: blieb unbeeindruckt wieder liegen. Ich hatte, Euren Rat befolgend, ja auch schon einen qualitativ sehr hochwertigen Schlauch eingezogen.
Maßnahme b) mit einer nicht originalen Membrane, sondern einem "identischen Teil", führte zu einer sehr verhaltenen Fahrweise und einer Höchstgeschwindigkeit von rd. 60 km/h :shock:. Wobei ich es kaum schaffte, bei diesem Plagiat die Gummimembrane dicht in die entsprechende Nut des Vergasers (gibt es einen Trick?) zu bekommen. Umbau auf die alte, aber noch gut aussehende Membrane (ich glaube nicht, das diese 20 Jahre alt ist) brachte wieder gute Fahrleistungen
Maßnahme c) und d) noch nicht durchgeführt, wobei c) angeblich vom Händler, der mir die :vespa: verkauft hat, durchgeführt hatte.

Nebenkriegsschauplätze: Bei meinen Wartungsarbeiten fiel mir auf, dass
1. das Gewinde der Vergaserschlauchschelle luftfilterseitig defekt war, die Schelle daher nicht wirklich fest saß
2. die zwei unteren Befestigungsschrauben des Luftfilterkastens fehlten, der Kasten daher nur an der Schlauchbefestigung und den Blechschrauben etws nach unten hing
3. der verkaufende Händler lt. Nachfrage bei seiner Inspektion als Motoröl mineralisches 15W-40 eingefüllt hat (wir reden hier über einen Leader-Motor). Dies wurde von mir korrigiert (einschl. Ölfilterwechsel) und ebenfalls das Getriebeöl getauscht.

Frage an Euch: Könnt Ihr Euch vorstellen, dass Ziffer 1 und/oder 2 zum Liegenbleiben an langen Steigungen führen könnte....?
Viele Grüße und allzeit gute Fahrt!

Eifelwespe

Benutzeravatar
Gonzo0815
Beiträge: 2519
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 11:55
Vespa: ET4, ET3, Acma V56
Land: Österreich
Wohnort: Bruck/Mur

Re: ET 4 125 geht bei längeren Berganstiegen aus, läuft sonst problemlos

#19 Beitrag von Gonzo0815 » Sa 20. Nov 2021, 15:28

Ehrlich gesagt, nein.
Der Luftfilter wenn richtig platziert, kann nämlich nicht wirklich viel arbeiten. da er hinten in das Dreieck sitzt und dann nicht mehr groß beweglich ist. An der Schelle kommt mx. ein wenig Falschluft dazu, was nicht weiter tragisch sein sollte. Da die ET4 normal einen Ticken zu Fett läuft ab Werk.

BTW: Das Aussehen der Membran ist relativ egal. Wichtig ist das diese weich und geschmeidig ist und keine Beschädigungen/Löcher hat.
Wär Rechtschreibfähler finted tarf sie behalden!

Meine ET4 als Endlosprojekt -> ET4 Restauration und Tuning

Die Primavera ET3 -> Schaltvespe muss sein

Antworten