Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

Alles rund um die GT-Modelle!
Nachricht
Autor
Skipper1
Beiträge: 649
Registriert: Di 17. Mär 2020, 13:51
Vespa: GTS 300 Supertech
Land: DL

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#16 Beitrag von Skipper1 » So 9. Aug 2020, 15:14

Wenn du Montenegro nicht kennst, dann ist das ein Highlight. Ich kenne die ganze kroatische und montenegrische Küste vom Biken und Boot fahren wie meine Westentasche. Monte ist schön. Kotor unbedingt besuchen. Unterwegs einen Stop in Sveti Stefan, dem schicken Hoteldorf.

Aber wenn du Kroatien noch nicht kennst: Auch die Inseln sind schön, je südlicher umo schöner. Oder kurz vor uibrovnik Mali Ston, mit den Austernbänken. Dann einen Abstecher nach Korcula. Uvam. Wenn du Fragen hast gerne.

2l Benzin Reserve habe ich noch nie gebraucht, aber beruhigt irgendwie, wenn mans dabei hat.

ich werde die Strecke auch mal mit der Vespa fahren, bisher immer mit BMW.

Benutzeravatar
21stefan06
Beiträge: 237
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 15:26
Vespa: GTS 300 HPE Yacht Cl
Land: Deutschland
Wohnort: München

Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#17 Beitrag von 21stefan06 » So 9. Aug 2020, 16:45

tarantilo hat geschrieben:Guten Morgen,
vielen Dank erst einmal für die vielen Tipps!

Danke für den Wodka-Tipp, ich hoffe, das geht in Kroatien auch mit Sliwowitz-Fläschen... Nach zwei davon auf ex verliert der mögliche Motorschaden dann auch seinen Schrecken... :lol:

Das mit dem Fuelfriend mit dem integrierten Füllrohr klingt ja erstmal gut. Wenn ich mir dann aber bei Louis die sich über neun Jahre erstreckenden schlechten Bewertungen plus die Rückmeldung von Dr. Mabusse, alle wegen Undichtigkeit, durchlese, bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich das richtige wäre.

Erstmal nur einen halben Liter mitnehmen wäre natürlich auch eine Idee. Unterwegs bei Werkstätten wegen Öl nachzusuchen wäre mir dagegen zu umständlich.

Hatte nicht hier im Forum mal jemand was von einem 5W-40-Ölbehältnis geschrieben, das mit einem passenden "Ausguss" kommt? Dann könnte ich wenigstens die Spritze zuhause lassen.
Das hier war gemeint:

https://m.louis.de/artikel/castrol-pow ... r/10038387

Den Schnorchel oben kannst herausziehen

Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Zuletzt geändert von 21stefan06 am So 9. Aug 2020, 16:45, insgesamt 1-mal geändert.

Achti
Beiträge: 151
Registriert: Di 7. Jan 2020, 11:20
Vespa: gts 300 hpe
Land: Deutschland
Wohnort: Monnem (Mannheim)

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#18 Beitrag von Achti » So 9. Aug 2020, 17:25

Ich hab das hier:
https://www.polo-motorrad.com/de-de/liq ... 00100.html
Hat einen ausziehbaren Schnorchel
Monnem: quadratisch, praktisch, gut.

PV 150
Beiträge: 39
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 18:50
Vespa: HPE
Land: Deutschland
Wohnort: Allgäu

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#19 Beitrag von PV 150 » So 9. Aug 2020, 17:48

Bild

Bild

Bild

Ich habe 2 x 250 ml + 1 x 100 ml auf größeren Touren immer dabei.
2- davon im Handschuhfach und 1- hinten in der Tasche + 1,5 ltr Sprit
Mit der kleinen Kanne geht es prima. habe einen Leovince-Auspuff da ist genügend Platz.

bandit1976
Beiträge: 46
Registriert: Mo 15. Dez 2014, 22:53
Vespa: px150
Land: Deutschland

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#20 Beitrag von bandit1976 » So 9. Aug 2020, 19:13

Mit dem Motulstutzen habe ich noch nie gekleckert. Und ich muss häufig nachfüllen 🙄

philipphansberg
Beiträge: 803
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 20:34
Vespa: GTS 300 Super HPE
Land: Deutschland
Wohnort: Wuppertal

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#21 Beitrag von philipphansberg » So 9. Aug 2020, 19:27

Habe gerade noch einmal in den Thread reingeschaut. Ob der Kanister ins Handschuhfach passt, habe ich noch nie ausprobiert. Zwei werden aber mit Sicherheit nicht passen.

Zu dem Thema mit der Dichtigkeit kann ich nichts Negatives berichten. Aber wie gesagt, habe ich die beiden Kanister immer stehend im Helmfach gelagert. Insofern für mich kein relevantes Problem.

Das Füllrohr habe ich schon bei meiner ehemaligen GTS immer benutzt. Ein Trichter war deshalb nie nötig. Bei der HPE ist es genial. Probier es einfach mal aus. Das Öl fließt auch nicht all zu schnell durch das Rohr, so dass man gut dosieren kann.

Öl unterwegs nachkaufen macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Dann hast du nämlich auch eine Flasche, die transportiert werden muss. Und mit 500 ml würdest du zumindest bei meiner HPE niemals über 6000 km klar kommen.

Es gibt viele Vespisti, die auf Touren gerne einen Reservekansiter mit Sprit dabei haben. Kann man für das eigene Sicherheitsgefühl machen, muss man meiner Meinung aber nicht. Ich unternehme seit über 30 Jahren Vespatouren keuz und quer durch Europa. Benzinmangel war noch nie ein Thema, man muss natürlich ein wenig vorausschauend seine Tankstops planen. Die weiteste Strecke zwischen zwei Tankstopps bei meiner letzten HPE-Tour war übrigens 233 km lang.

Gruß, Philipp :vespa:

Benutzeravatar
tarantilo
Beiträge: 71
Registriert: Fr 23. Aug 2019, 08:14
Vespa: 300 GTS HPE
Land: Deutschland

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#22 Beitrag von tarantilo » So 9. Aug 2020, 21:37

Wie heißt es so schön: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...
... nach meinen heute gemachten Erfahrungen darf ich das noch um den Passus "Und wer seine Ölflasche mal ganz genau untersucht, auch!" ergänzen.

Denn die bereits vorschnell von mir verdammte Castrol-Flasche hat tatsächlich einen ziemlich lang ausziehbaren Schnorchel, der sogar auf eine HPE passen könnte. Siehe das Bild.

Fragt sich nur, weshalb auf diesen unschlagbaren Vorteil nur sehr verschämt bis gar nicht hingewiesen wird. Aber egal, damit habe ich, was ich brauche.

Danke an alle, die mich hier unterstützt haben!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Skipper1
Beiträge: 649
Registriert: Di 17. Mär 2020, 13:51
Vespa: GTS 300 Supertech
Land: DL

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#23 Beitrag von Skipper1 » So 9. Aug 2020, 22:03

Na ja, verschämt ist relativ. So heisst das bei Louis:

Gut zu wissen:
Alle Castrol-Kunststoffgebinde haben integrierte Ausgießhilfen für ein sauberes Befüllen. Damit geht nichts daneben!

Benutzeravatar
tarantilo
Beiträge: 71
Registriert: Fr 23. Aug 2019, 08:14
Vespa: 300 GTS HPE
Land: Deutschland

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#24 Beitrag von tarantilo » So 9. Aug 2020, 22:20

Yep, stimmt.
Da muss man sich dann allerdings schon ziemlich weit ins Kleingedruckte der Artikelbeschreibung wagen. Gelesen habe ich es natürlich nicht und an der Flasche war mir jetzt auch kein Hinweis aufgefallen.
Aber ich will hier nichts beschönigen - ein schönes Beispiel dafür, dass die intensive Beschäftigung mit einem vermeintlich trivialen Gegenstand wie einer Ölflasche lohnend sein kann!

Benutzeravatar
DeBrainBoy
Beiträge: 2793
Registriert: So 16. Jun 2013, 23:34
Vespa: GTS 300
Land: Deutschland
Wohnort: Düren

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr das Problem des Ölverbrauchs?

#25 Beitrag von DeBrainBoy » Di 11. Aug 2020, 18:56

philipphansberg hat geschrieben:
Sa 8. Aug 2020, 22:57
Ich fahre seit vielen Jahren große Touren mit meinen Vespen. Mit der HPE war ich 2019 in den französichen Alpen (ca.3800 km) und vor wenigen Wochen in Sardinien (5200 km) unterwegs. Also im Prinzip ähnliche Bedingungen wie bei dir.

Bei meinen Touren benutze ich immer einen kleinen Ölkanster mit 0,5 Liter von Fuelfriend. Der Kanister hat ein integriertes Füllrohr und funktioniert wirklich perfekt bei der HPE, als wenn er extra dafür entwicklet worden wäre. Da brauchst du keine Spritze mehr. Bei der Tour wirst du auf jeden Fall 2 Kanister benötigen, welche aber im Helmfach nicht viel Platz wegnehmen.

Hier der Link zum Kanister: https://www.louis.de/artikel/fuelfriend ... r/10003253

Gruß, Philipp :vespa:
Super Tipp! Ich habe mir heute auch den 500ml FuelFriend bei Polo geholt. Nachfüllen ist echt easy damit. :)

https://www.polo-motorrad.com/de-de/fue ... 00540.html

Skipper1
Beiträge: 649
Registriert: Di 17. Mär 2020, 13:51
Vespa: GTS 300 Supertech
Land: DL

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#26 Beitrag von Skipper1 » Di 11. Aug 2020, 18:59

Mich stört daran, dass man den Ausgiesser erst aufschrauben muss statt ihn einfach ausziehen zu können.

Skipper1
Beiträge: 649
Registriert: Di 17. Mär 2020, 13:51
Vespa: GTS 300 Supertech
Land: DL

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#27 Beitrag von Skipper1 » Di 11. Aug 2020, 19:03

tarantilo hat geschrieben:
So 9. Aug 2020, 22:20
Yep, stimmt.
Da muss man sich dann allerdings schon ziemlich weit ins Kleingedruckte der Artikelbeschreibung wagen. Gelesen habe ich es natürlich nicht und an der Flasche war mir jetzt auch kein Hinweis aufgefallen.
Aber ich will hier nichts beschönigen - ein schönes Beispiel dafür, dass die intensive Beschäftigung mit einem vermeintlich trivialen Gegenstand wie einer Ölflasche lohnend sein kann!
Ich möchte jetzt nicht rechthaberisch sein, aber größer und an besserer Stelle als es bei Louis übersichtlich steht geht wirklich nicht. Da ist nichts mit Kleingedrucktem.

Nichts für ungut. Wir habens ja doch noch geschafft.

philipphansberg
Beiträge: 803
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 20:34
Vespa: GTS 300 Super HPE
Land: Deutschland
Wohnort: Wuppertal

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#28 Beitrag von philipphansberg » Di 11. Aug 2020, 19:22

Skipper1 hat geschrieben:
Di 11. Aug 2020, 18:59
Mich stört daran, dass man den Ausgiesser erst aufschrauben muss statt ihn einfach ausziehen zu können.
Das Füllrohr wird nicht aufgeschraubt, sondern aufgesteckt. Dabei ist ein Lappen oder ein Papiertuch ganz hilfreich. Aber das braucht man ja eh bei der Ölkontrolle.

Gruß, Philipp :vespa:

Skipper1
Beiträge: 649
Registriert: Di 17. Mär 2020, 13:51
Vespa: GTS 300 Supertech
Land: DL

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#29 Beitrag von Skipper1 » Di 11. Aug 2020, 19:38

Stimmt, ich habs gerade mal in die Hand genommen. Das siehst du wie selten ich es verwende. Diese Umsteckerei passt mir nicht. Ölige Angelegenheit.

Benutzeravatar
Vilstaler
Beiträge: 12486
Registriert: Mo 4. Aug 2014, 17:37
Vespa: eine 2020-er
Land: Deutschland
Wohnort: Niederbayern

Re: Auf großer Tour mit der HPE - wie löst Ihr gepäcktechnisch das Problem des Ölverbrauchs?

#30 Beitrag von Vilstaler » Di 18. Aug 2020, 19:07

Hallo!

Castrol Power1 Racing 5W40 "Scooter" 4 T....

Alle 1-Liter Castrol-Kunststoffgebinde haben integrierte Ausgießhilfen für ein sauberes Befüllen. Damit geht nichts daneben! Alternativ zusätzlich noch die 0,5 Liter Variante kaufen, und den Schraubverschluss vom 1 Liter Gebinde auf die 0,5er schrauben (Platz gespart),denn die 0,5er hat diesen speziellen Ausgießer nämlich nicht drauf.... Nur nen normalen Schraubverschluss... :)

Ganz nebenbei ist Vespa ja eine statt vorher mit AGIP ENI nun ein Bündnis mit Castrol eingegangen - dann passt das auch lt. Betriebsanleitung wenn man`s ganz genau nehmen will.

Wieso soll ich mir dann nen Fullfried statt ihn mit Benzin mit Öl zu befüllen kaufen, wenn´s so auch geht und obendrauf dicht ist?!

Des Rätsels Lösung hast Du ja nun selbst herausgefunden - prima

Gruß! ;) ;)

Florian
"Ich guck erst was IHR habt und entscheide später"

Antworten