Stossdämpfer reiner Murks?

Modellübergreifendes Unterforum! Allgemeine Vespa-Themen!
Nachricht
Autor
Mr.Moltisanti
Beiträge: 221
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 17:26
Vespa: Sprint 50 / GTS SS
Land: Deutschland

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#31 Beitrag von Mr.Moltisanti » Do 17. Feb 2022, 16:30

Wie genau muss ich mir dieses „ganz andere Fahrverhalten“ eigentlich vorstellen? Ich bin kein Motorradfahrer und bin bis auf einen TPH nur Vespas gefahren, auch nur Innerstädtisch. (Ernst gemeinte Frage!)

Beim Auto sieht’s anders aus und fahre dort eher überwiegend etwas sportlichere Fahrzeuge mit straffem Fahrwerk, allerdings bin ich nun zum ersten Mal einen SUV mit weichem Fahrwerk gefahren und fand dies deutlich angenehmer als mein Derzeitiges Sportfahrwerk, was meine Komplette zukünftig Fahrzeugwahl nun durcheinander gebracht hat 😅
Vespa Sprint 50 2T (2017), GTS Super Sport (2022)

Benutzeravatar
Vespaforfun
Beiträge: 2949
Registriert: Mi 17. Apr 2019, 19:10
Vespa: GTS300HPE RST
Land: warm und trocken..

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#32 Beitrag von Vespaforfun » Do 17. Feb 2022, 16:56

Ich versuche es mal mit nem Beispiel zu erklären:

Bei mir in der Gegend gibt es eine Schnellstrasse, die hat eine wunderschöne langgezogene Kurve in deren Scheitelpunkt sich eine Bodenwelle versteckt.
Bei der GTS mit Serienfahrwerk haut es dir beim durchfahren der Senke fast den Lenker aus der Hand, das Heck will dich überholen und das Aufschaukeln bringt dich auch 100m weiter noch ins schwimmen..
Mit, in meinem Fall, Bitubo Fahrwerk federt die Vespa ganz sachte ein, beruhigt sich sofort und bleibt stabil in der Spur!

Geschwindigkeitsmäßig ist mit Serienfahrwerk bei knapp 90km/h das Sicherheitsgefühl erschöpft, während das Bitubo Fahrwerk locker 130km/h völlig sicher verträgt..
..politische Botschaften, gleich welcher Art, haben in einem technischen Forum nichts zu suchen!

Benutzeravatar
krisu
Beiträge: 1421
Registriert: Do 15. Nov 2018, 18:03
Vespa: GTS300 | PV125
Land: D
Wohnort: Nbg

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#33 Beitrag von krisu » Do 17. Feb 2022, 17:53

Vespaforfun hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 16:56
Geschwindigkeitsmäßig ist mit Serienfahrwerk bei knapp 90km/h das Sicherheitsgefühl erschöpft, während das Bitubo Fahrwerk locker 130km/h völlig sicher verträgt..
Stellt sich für mich immer wieder die Frage, warum man mit diesem (Klein) Roller unbedingt 130km/h fahren will? Dafür gibt es doch genug anderes Equipment. Nicht umsonst macht Piaggio einen Begrenzer ab diesem Tempo.

Mr.Moltisanti
Beiträge: 221
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 17:26
Vespa: Sprint 50 / GTS SS
Land: Deutschland

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#34 Beitrag von Mr.Moltisanti » Do 17. Feb 2022, 18:09

Vespaforfun hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 16:56
Ich versuche es mal mit nem Beispiel zu erklären:

Bei mir in der Gegend gibt es eine Schnellstrasse, die hat eine wunderschöne langgezogene Kurve in deren Scheitelpunkt sich eine Bodenwelle versteckt.
Bei der GTS mit Serienfahrwerk haut es dir beim durchfahren der Senke fast den Lenker aus der Hand, das Heck will dich überholen und das Aufschaukeln bringt dich auch 100m weiter noch ins schwimmen..
Mit, in meinem Fall, Bitubo Fahrwerk federt die Vespa ganz sachte ein, beruhigt sich sofort und bleibt stabil in der Spur!

Geschwindigkeitsmäßig ist mit Serienfahrwerk bei knapp 90km/h das Sicherheitsgefühl erschöpft, während das Bitubo Fahrwerk locker 130km/h völlig sicher verträgt..
Ah OK, ähnlich also tatsächlich wie beim Auto, wo ich auch ohne Probleme die Kurven auf der A7 in den Kassler Bergen mit ~200 nehmen kann (wo es erlaubt ist) während ich mit dem Fahrwerk des Ibizas meiner Frau schon bei 70 das Gefühl habe der Wagen rutscht und überschlägt sich gleich.
Nachteil meines Fahrwerks ist dafür ein unkomfortables gerüttel bei langsamer Fahrt durch Hamburgs Schlaglöcherpisten.
Ist das bei der Vespa dann auch so? Das Serienmäßige Fahrwerk finde ich komfortabler als das meines Autos. Klar, ab Landstraße ändert sich das dann wieder
Vespa Sprint 50 2T (2017), GTS Super Sport (2022)

Benutzeravatar
Vespaforfun
Beiträge: 2949
Registriert: Mi 17. Apr 2019, 19:10
Vespa: GTS300HPE RST
Land: warm und trocken..

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#35 Beitrag von Vespaforfun » Do 17. Feb 2022, 18:20

krisu hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 17:53
Vespaforfun hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 16:56
Geschwindigkeitsmäßig ist mit Serienfahrwerk bei knapp 90km/h das Sicherheitsgefühl erschöpft, während das Bitubo Fahrwerk locker 130km/h völlig sicher verträgt..
Stellt sich für mich immer wieder die Frage, warum man mit diesem (Klein) Roller unbedingt 130km/h fahren will? Dafür gibt es doch genug anderes Equipment. Nicht umsonst macht Piaggio einen Begrenzer ab diesem Tempo.
mal davon abgesehen, dass der "Begrenzer" nicht wegen der Höchstgeschwindigkeit sondern nur wegen der Drehzahl (früher nannte man das mal Drehzahlbegrenzer) da ist und diese "Schutzdrehzahl" zufällig bei Tempo 130km/h erreicht wird, fahre ich 130km/h mit der Vespa weil sie es kann und ich es will.. :)
..politische Botschaften, gleich welcher Art, haben in einem technischen Forum nichts zu suchen!

Benutzeravatar
Vespaforfun
Beiträge: 2949
Registriert: Mi 17. Apr 2019, 19:10
Vespa: GTS300HPE RST
Land: warm und trocken..

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#36 Beitrag von Vespaforfun » Do 17. Feb 2022, 18:24

Mr.Moltisanti hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 18:09
Vespaforfun hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 16:56
Ich versuche es mal mit nem Beispiel zu erklären:

Bei mir in der Gegend gibt es eine Schnellstrasse, die hat eine wunderschöne langgezogene Kurve in deren Scheitelpunkt sich eine Bodenwelle versteckt.
Bei der GTS mit Serienfahrwerk haut es dir beim durchfahren der Senke fast den Lenker aus der Hand, das Heck will dich überholen und das Aufschaukeln bringt dich auch 100m weiter noch ins schwimmen..
Mit, in meinem Fall, Bitubo Fahrwerk federt die Vespa ganz sachte ein, beruhigt sich sofort und bleibt stabil in der Spur!

Geschwindigkeitsmäßig ist mit Serienfahrwerk bei knapp 90km/h das Sicherheitsgefühl erschöpft, während das Bitubo Fahrwerk locker 130km/h völlig sicher verträgt..
Ah OK, ähnlich also tatsächlich wie beim Auto, wo ich auch ohne Probleme die Kurven auf der A7 in den Kassler Bergen mit ~200 nehmen kann (wo es erlaubt ist) während ich mit dem Fahrwerk des Ibizas meiner Frau schon bei 70 das Gefühl habe der Wagen rutscht und überschlägt sich gleich.
Nachteil meines Fahrwerks ist dafür ein unkomfortables gerüttel bei langsamer Fahrt durch Hamburgs Schlaglöcherpisten.
Ist das bei der Vespa dann auch so? Das Serienmäßige Fahrwerk finde ich komfortabler als das meines Autos. Klar, ab Landstraße ändert sich das dann wieder
Wenn die Vespa nur in der Stadt genutzt wird, ist eine Fahrwerksänderung sicher nicht notwendig und das Geld besser in Speiseeiskugeln angelegt.. ;)
Das Bitubo Fahrwerk ist tatsächlich ein wenig härter, aber für mich nach einigem Probieren trotzdem soweit einstellbar das der Komfort zumindest für mich, nicht darunter leidet..
Auf der Landstraße sind andere Dämpfer nicht nur feiner zu fahren, sondern auch ein echter Sicherheitsgewinn..
..politische Botschaften, gleich welcher Art, haben in einem technischen Forum nichts zu suchen!

Mr.Moltisanti
Beiträge: 221
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 17:26
Vespa: Sprint 50 / GTS SS
Land: Deutschland

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#37 Beitrag von Mr.Moltisanti » Do 17. Feb 2022, 19:00

Ich mag kein es Eis, aber trinke dafür gerne Wein… da kann ich dann wiederum nicht mit der Vespa mehr fahren. Schwierige Situation.. aber ja, ich bin wohl tatsächlich der typische Eisdielen Vespisti 😁 🇮🇹 🍷

Ja, ich denke auch das für mein Vorhaben nicht lohnt und das Geld für Optik besser angelegt ist. Und für die wirklich seltenen ausglüge ins Hamburger Umland, wird wohl auch das Serienfahrwerk mal langen.
Vespa Sprint 50 2T (2017), GTS Super Sport (2022)

Doc B
Beiträge: 1396
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:52
Vespa: GTS 300
Land: Niedersachsen

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#38 Beitrag von Doc B » Do 17. Feb 2022, 22:45

Mr.Moltisanti hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 18:09

...
Nachteil meines Fahrwerks ist dafür ein unkomfortables gerüttel bei langsamer Fahrt durch Hamburgs Schlaglöcherpisten.
Ist das bei der Vespa dann auch so? Das Serienmäßige Fahrwerk finde ich komfortabler als das meines Autos. Klar, ab Landstraße ändert sich das dann wieder
Ein gutes Fahrwerk heißt nicht automatisch hart oder sportlich und nicht alles was hart und sportlich ist, ist ein gutes Fahrwerk! ;)

Ein gutes Fahrwerk zeichnet sich durch sensibles, schnelles Ansprechen und schnelle Rückkehr in Neutralposition aus. Bedeutet, eine Fahrbahnunebenheit sollte möglicht so weich abgefedert werden, dass keine Bewegung in das Chassis kommt und anschließend sollte der Dämpfer den Impuls schnellstmöglich abbremsen um für eine neue Unebenheiten gewappnet zu sein.

Auf welliger Fahrbahn oder schnellen Wechselkurven kommt beim originalen Fahrwerk schnell Unruhe in die GTS, sie schaukelt auf, eiert durch die Kurve oder der Reifen verliert sogar Bodenkontakt.

Selbst fahre ich seit über 10.000km das Wilbers und bin begeistert, nichts bringt die GTS aus der Ruhe, liegt satt auf der Straße und ist immer noch sehr komfortabel.

Das günstige YSS ist zwar besser als das originale Fahrwerk, aber leider übertrieben hart, das können alle anderen besser. Meine Empfehlung für das beste Preis-/Leistungsverhältnis wären die BGM-Sport ohne Ausgleichbehälter. Wenn Geld keine Rolle spielt Wilbers oder Öhlins (ganz neu, daher noch keine Erfahrungswerte)


Mir fällt gerade ein gutes bildliches Beispiel für ein originales und gutes Fahrwerk ein...stell Dir einfach den Unterschied von einem Profiskifahrer und einem Anfänger auf der Buckelpiste vor, das erklärt es perfekt :D

Benutzeravatar
zillo
Beiträge: 127
Registriert: Sa 13. Feb 2021, 09:35
Vespa: 300 HPE Notte
Land: Deutschland

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#39 Beitrag von zillo » Fr 18. Feb 2022, 11:59

Doc B hat geschrieben:
Do 17. Feb 2022, 22:45
Ein gutes Fahrwerk heißt nicht automatisch hart oder sportlich und nicht alles was hart und sportlich ist, ist ein gutes Fahrwerk! ;)

Ein gutes Fahrwerk zeichnet sich durch sensibles, schnelles Ansprechen und schnelle Rückkehr in Neutralposition aus. Bedeutet, eine Fahrbahnunebenheit sollte möglicht so weich abgefedert werden, dass keine Bewegung in das Chassis kommt und anschließend sollte der Dämpfer den Impuls schnellstmöglich abbremsen um für eine neue Unebenheiten gewappnet zu sein.

Auf welliger Fahrbahn oder schnellen Wechselkurven kommt beim originalen Fahrwerk schnell Unruhe in die GTS, sie schaukelt auf, eiert durch die Kurve oder der Reifen verliert sogar Bodenkontakt.

Selbst fahre ich seit über 10.000km das Wilbers und bin begeistert, nichts bringt die GTS aus der Ruhe, liegt satt auf der Straße und ist immer noch sehr komfortabel.

Das günstige YSS ist zwar besser als das originale Fahrwerk, aber leider übertrieben hart, das können alle anderen besser. Meine Empfehlung für das beste Preis-/Leistungsverhältnis wären die BGM-Sport ohne Ausgleichbehälter. Wenn Geld keine Rolle spielt Wilbers oder Öhlins (ganz neu, daher noch keine Erfahrungswerte)
Völlige Zustimmung.

Das originale Federbein vorne taugt zum normalen Cruisen, wie es vermutlich die Mehrheit der Vespafahrer praktiziert. Wenn ich sehe, wie die meisten Vespas hier durch Hamburg rollern, dann werden die nicht wirklich viel vermissen.
Bewegt man die GTS allerdings sportlich (was durchaus möglich ist und Spaß macht), so kommt das Fahrwerk insbesondere vorne sehr schnell an seine Grenzen. Bei mir auch in der Stadt, wo ich zu 90% unterwegs bin. Durchschlagen und Aufschaukeln ist dann die Regel und keine Ausnahme.

Aufgrund der völlig übertriebenen Preise für halbwegs gute Fahrwerkskomponenten (sollte ja auch immer noch im Verhältnis stehen), habe ich mir vorne das YSS für 56€ neu inkl. Versand besorgt. Es ist und bleibt eben immer noch "nur" ein Roller mit den bekannten, überwiegend konstruktionsbedingten Fahrwerksschwächen.
Das YSS ist sehr hart, die Federvorspannung muss man ziemlich weit zurücknehmen und das Ansprechverhalten ist eher etwas "rumpelig". Es ist schlichtweg völlig überdämpft. Das liegt sicher an den verbauten Komponenten, der Ölviskosität und eventuell auch am zu geringen Luftpolster. Dennoch bietet es bei schärferer Gangart deutlich mehr Reserven. Sobald es unter Druck/Kompression gerät, funktioniert es nämlich recht passabel.
Im Vergleich zum Bitubo an der GTS des Freundes ist es allerdings deutlich schlechter. Das spürt man sofort auf den ersten Metern, es spricht einfach viel sensibler und gleichmäßiger an und macht seinen Job (konstruktionsbedingt sind durch die Schwingenlagerung vorne deutliche Grenzen gesetzt) sehr anständig.

Mit den hinteren Dämpfern unter max. Vorspannung komme ich als Solofahrer bei meinem geringen Fahrergewicht noch relativ gut klar. Mal sehen, ob die PU Buchsen hinten noch für etwas mehr Stabilität sorgen.

Momentan bin ich einfach noch nicht bereit dazu, so viel Geld in das Fahrwerk der GTS zu investieren.

RipperJack
Beiträge: 214
Registriert: Mi 10. Mär 2021, 14:56
Vespa: GTS 300 SupperTech
Land: Deutschland

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#40 Beitrag von RipperJack » Fr 18. Feb 2022, 12:25

Mit der völlig unseriösen Aussage, dass die Seriendämpfer nach 3.000km durch sind, disqualifiziert sich der Kerl selbst.

Was ein Schwachsinn.

Doc B
Beiträge: 1396
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:52
Vespa: GTS 300
Land: Niedersachsen

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#41 Beitrag von Doc B » Fr 18. Feb 2022, 17:30

RipperJack hat geschrieben:
Fr 18. Feb 2022, 12:25
Mit der völlig unseriösen Aussage, dass die Seriendämpfer nach 3.000km durch sind, disqualifiziert sich der Kerl selbst.

Was ein Schwachsinn.
Stimmt, viel zu spät, der ist schon nach 5km durch!

Jabba666
Beiträge: 86
Registriert: So 13. Jun 2021, 22:17
Vespa: GTS Supersport 125
Land: Deutschland

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#42 Beitrag von Jabba666 » Do 14. Jul 2022, 06:47

Probieren geht über krepieren.
Habe nach langem Hin und Her die Originale durch YSS ersetzt, vorne und hinten.
Der Unterschied ist groß. Kurvenverhalten ist besser. Allgemein straffer, genauer und sicherer.
Hätte ich früher machen sollen. Von mir eine klare Empfehlung.

Benutzeravatar
krisu
Beiträge: 1421
Registriert: Do 15. Nov 2018, 18:03
Vespa: GTS300 | PV125
Land: D
Wohnort: Nbg

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#43 Beitrag von krisu » Do 14. Jul 2022, 07:23

Jabba666 hat geschrieben:
Do 14. Jul 2022, 06:47
Habe nach langem Hin und Her die Originale durch YSS ersetzt, vorne und hinten.
Darf man erfahren, welche YSS für hinten im Einsatz sind?

Benutzeravatar
Mike Yankee
Beiträge: 480
Registriert: Mo 13. Jun 2022, 20:13
Vespa: GTS 125 / 300 RS
Land: Deutschland / Bayern

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#44 Beitrag von Mike Yankee » Di 9. Aug 2022, 18:24

Hallo Leute,

aufgrund meiner Größe in Verbindung mit dem einhergehenden Gewicht, habe ich noch vor Auslieferung der HPE die BiTubo Gasdruck vorn und hinten gegönnt. Ich bin der Meinung, dass zum Vorführfahrzeug ein erheblicher Unterschied feststellbar ist.
Sollte Jemand ein OME Fahrwerk trotz dessen „Mängel“ in neu benötigten, bitte kurze PN.

Gruß

MY

Jabba666
Beiträge: 86
Registriert: So 13. Jun 2021, 22:17
Vespa: GTS Supersport 125
Land: Deutschland

Re: Stossdämpfer reiner Murks?

#45 Beitrag von Jabba666 » So 13. Nov 2022, 12:11

Nachtrag: Der YSS hat leider nicht lange gehalten und war nach wenigen 100 km so durch, dass ich ihn im stand komplett runterdrücken konnte. Jetzt habe ich vorne Bitubo und bin sehr zufrieden.

Antworten